Überspringen zu Hauptinhalt
Verschiedene Stoffwechselarten In Der Leber

Verschiedene Stoffwechselarten in der Leber

Die Leber spielt bei allen Stoffwechselprozessen im Körper eine wichtige und zentrale Rolle. Lesen Sie hier mehr über die bekanntesten Formen wie den Kohlenhydratstoffwechsel und über weitere chemische Vorgänge sowie ihre Auswirkungen auf die Fettleber.

Verschiedene Stoffwechselarten und die Leber

Der Stoffwechsel bezeichnet die chemischen Vorgänge, die innerhalb der Zellen ablaufen. Dabei gibt es verschiedene Formen von Stoffwechsel. Diese sind unter anderem nach den Substanzen benannt, die dabei verarbeitet werden:

  • Kohlenhydratstoffwechsel
  • Fettstoffwechsel
  • Eiweißstoffwechsel
  • Mineralstoffwechsel
  • Baustoffwechsel (Anabolismus)
  • Hungerstoffwechsel (Katabolismus)

Die Leber hat als das größte und zentrale Stoffwechselorgan bedeutende Aufgaben an diesen einzelnen Stoffwechselarten und den in ihr ablaufenden Stoffwechselreaktionen.

Der Kohlenhydratstoffwechsel und die Leber

Ein funktionierender Kohlenhydratstoffwechsel kümmert sich um die Aufnahme, den Transport und den Abbau von Kohlenhydraten. Dabei hat die Leber beim Kohlenhydratstoffwechsel die wichtige Funktion, den Zuckerspiegel im Blut – auch Blutglukose genannt – konstant zu halten: Wenn nach einer Mahlzeit der Zuckerspiegel im Blut steigt, nimmt die Leber den Zucker auf und speichert ihn als Glykogen ab. Einfachzucker – also Glucose – ist der wichtigste Kohlenhydratvertreter. Glucose ist als entscheidender Energielieferant für Organe und Zellen von Bedeutung.

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA „BLUTKREISLAUF – HERZ UND LEBER“

Der Fettstoffwechsel und die Leber

Fett dient als Transporter für fettlösliche Vitamine, denn der Körper kann fettlösliche Vitamine wie beispielsweise Vitamin A, D, E und K nur mit Hilfe von Fett aufnehmen. Fett ist aber auch Geschmacksträger sowie größter Energielieferant für den Körper und wird im Fettgewebe und in nahezu allen Körperzellen gespeichert. Damit sind die sogenannten Fettsäuren für viele Körpervorgänge lebensnotwendig, denn sie sind Botenstoffe und Signalmoleküle zugleich und wirken entscheidend beim Stoffwechsel mit. Beim Fettstoffwechsel bauen die Leberzellen Fette ab und erzeugen damit Energie.

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA „FETTE UND LEBER“

Der Eiweißstoffwechsel und die Leber

Weil bei der Verdauung von Eiweißen Aminosäuren entstehen, wird der Eiweißstoffwechsel auch Aminosäurestoffwechsel genannt. Diese Aminosäuren gelangen über die Blutbahn in die Zellen, wo sie zur Energiegewinnung sowie beim Körperaufbau von Muskelzellen, Hormonen und Enzymen dienen. Der Eiweißstoffwechsel beginnt im Magen und endet im Dünndarm, wobei bestimmte Enzyme für die Eiweißspaltung sorgen. Bei diesen Prozessen entsteht Ammoniak. Die Leberzellen bauen das giftige Ammoniak zu Harnstoff um und geben ihn an das Blut ab. Über die Niere wird dieser dann mit dem Urin ausgeschieden.

Der Mineralstoffwechsel und die Leber

Der Mineralstoffwechsel bereitet Mineralstoffe auf, so dass sie bestimmte Funktionen im Körper übernehmen können. Beispielsweise werden Kalzium und Phosphor zum Aufbau der Knochen bereitgestellt. Die Leber speichert bei diesen Prozessen zudem nicht nur Zucker, sondern auch Vitamine und Mineralien wie Eisen und Kupfer. Diese gibt die Leber bei Bedarf an das Blut ab.

Der Anabolismus als Baustoffwechsel

Als Anabolismus wird der Aufbau von Stoffen bezeichnet, das heißt, der Baustoffwechsel bildet alle Vorgänge ab, die mit dem Aufbau von Körpergeweben zusammenhängen. Darunter fallen der Ersatz von altem Zellgewebe genauso wie neuer Muskelaufbau. So wird beispielsweise beim Kohlenhydratstoffwechsel ein Teil der Einfachzucker in der Leber und den Muskelzellen wieder zu Stärkemolekülen aufgebaut und gespeichert.

Der Katabolismus als Hungerstoffwechsel

Als Katabolismus bezeichnen Experten den Abbau und Umbau von Stoffwechselprodukten, um daraus Energie bereitzustellen, wenn der Körper diese braucht. Während beim anabolen Stoffwechsel Stärke in der Leber und der Muskulatur gespeichert wird, wird diese Stärke beim katabolen Stoffwechsel wieder abgebaut. Bei diesem Prozess kommt es zum Abbau von sogenannten Einfachzuckern, die dem Körper als Glukose bereitgestellt werden, um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten und gleichzeitig notwendige Energie für den Körper zu erhalten.

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA „STOFFWECHSEL: UNSERE LEBER ALS DAS WICHTIGSTE STOFFWECHSELORGAN“

An den Anfang scrollen