Überspringen zu Hauptinhalt
Wie Verändert Sich Die Haut Bei Einer Kranken Leber?

Wie verändert sich die Haut bei einer kranken Leber?

Die ersten warmen Sonnenstrahlen, das zarte erste Grün – manch einer fühlt sich als würde er aus dem Winterschlaf erwachen, bei anderen schlägt die Frühjahrsmüdigkeit durch. Egal welcher Typ Sie sind, nutzen Sie diese Jahreszeit, um sich um Ihre Gesundheit zu kümmern. Wir zeigen Ihnen mit unserem Gesundheits-Programm wie Sie gut durch den Frühling kommen.

Was ist die Haut?

Unsere Haut reagiert oft als erstes, wenn ein körperliches Ungleichgewicht oder Krankheiten vorliegen. Lesen Sie hier mehr über das faszinierende Sinnesorgan und welche Warnzeichen Sie bei Erkrankungen wie einer Fettleber ernst nehmen sollten.

Aufgaben unserer Haut

Unsere Haut erfüllt lebenswichtige Aufgaben:

Sinnesorgan:

  • Feiner Tastsinn und gut ausgeprägter Gefühlssinn, zum Beispiel bei Schmerzen oder Temperaturschwankungen

Schutzschild und Schutzhülle:

  • Körperliche Abwehr gegen Krankheitserreger, vor zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen, vor UV-Strahlung und weiteren Umwelteinflüssen, verhindert Austrocknung, wirkt wie ein Polster bei Schäden wie Kratzer oder Stößen

Temperatur- und Feuchtigkeitsregler:

  • Hält bei Hitze sowie Kälte die Körperwärme und den Wasserhaushalt im Gleichgewicht

Krankheitsanzeiger:

  • Kann Erkrankungen sichtbar nach außen zeigen, wie zum Beispiel Fieber

Anzeiger für ungesunden Lebensstil und mentale Stimmung:

  • Zeigt inneres und äußeres Ungleichgewicht durch Hautirritationen oder Hauterkrankungen an

Hautkrankheiten und Veränderungen

Hautkrankheiten können, neben einer direkten Schädigung der Haut durch Infektion oder äußere Einflüsse wie UV-Strahlung oder Verletzungen, auch durch einige innere Organ- oder Allgemeinerkrankungen entstehen. Da die Haut das größte Organ des Menschen ist, spielen alle Stoffwechselveränderungen im Körper eine Rolle für den Stoffwechsel der Haut. Diese enge Verbindung macht sich oft durch deutliche Hautveränderungen wie Pusteln, Bläschen oder Flecken bemerkbar. Früher wurde dieses Krankheitsbild auch als sogenannte Hautblüte beschrieben. In der Fachsprache sprechen die Experten bei einer krankhaften Hautveränderung heute von Effloreszenz. Übrigens kann auch die falsche Ernährung ein Auslöser für Hautprobleme sein. Hier können ein Ernährungstagebuch und Allergietests helfen, mögliche Unverträglichkeiten zu identifizieren.

Verbindung zwischen Leber und Haut

Die Leber steht in enger Verbindung mit der Haut: Als zentrales Stoffwechselorgan entgiftet die Leber den Körper und versorgt die anderen Organe mit Nährstoffen. Dadurch machen sich Funktionsstörungen in der Leber auch oft durch die Haut bemerkbar. Bei einer Erkrankung der Leber können sogenannte „Leberhautzeichen“ auftreten. Dabei handelt es sich um unterschiedliche Hautausschläge, die in einem direkten Zusammenhang mit der Schädigung der Leber stehen können.

Die Leber schlägt Alarm – die Haut zeigt es an

Bei einer Fettleberentzündung können neben Fieber und Gewichtsschwankungen auch gelbliche Verfärbungen der Haut auftreten. Das passiert, wenn die Leber nicht optimal arbeiten kann und sich dadurch der Gallenfarbstoff im But erhöht. Diese Warnsignale können durch Gallenstau, eine Hepatitis oder Leberzirrhose ausgelöst werden. In einem fortgeschrittenen Stadium der Leberverfettung kann es zudem zu Hautsymptomen wie beispielsweise unangenehmen Juckreiz oder Altersflecken kommen. Hautirritationen wie gerötete Handinnenflächen oder sogenannte „Lebersternchen“ – strahlenförmige Gefäßerweiterungen an der Haut – können ebenfalls Anzeichen sein. All die genannten Symptome und Beschwerden können aber auch im Zusammenhang mit anderen Krankheiten auftreten. Daher ist die Abklärung mit einem Arzt immer essenziell.

An den Anfang scrollen