Überspringen zu Hauptinhalt
Fettleber Und Diäten – Geeignete Ernährungskonzepte

Fettleber und Diäten – geeignete Ernährungskonzepte

Ziel von Diäten ist in erster Linie, das körperliche Wohlbefinden zu steigern, (Leber-)Erkrankungen vorzubeugen oder eine spürbare Linderung bis hin zur Genesung bei Krankheiten zu unterstützen. Erfahren Sie hier mehr zu den derzeit beliebtesten Diät-Konzepten.

Denken Sie daran: Ihre Gesundheitsgeschichte ist individuell und daher sollte auch Ihr persönlicher Ernährungsplan individuell und auf Sie abgestimmt sein. Konsultieren Sie daher vor einer Ernährungsumstellung Ihren Arzt oder einen Ernährungsberater!

Vollkost: Nährstoffe und Energie

Eine Vollkost-Ernährung eignet sich grundsätzlich bei Lebererkrankungen – sofern Ihr Arzt Ihnen keine andere Empfehlung ausspricht. Bei dieser Ernährungsumstellung spielt die Reduzierung der Fett- und Kohlenhydrate eine ebenso entscheidende Rolle wie der Energieverbrauch durch die Nahrungs-Energieaufnahme.

Vollkost ist eine Ernährungsweise, die

  • den Bedarf an wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen deckt.
  • den Energiebedarf berücksichtigt, also weder zu viel noch zu wenig Energie enthält.
  • zur Vorbeugung bestimmter Erkrankungen medizinisches Wissen (Ernährungsmedizin) einbezieht.

Eine Vollkost sollte auf Ihre individuellen Ernährungsgewohnheiten abgestimmt sein sowie die Häufigkeit und Mengen Ihrer Mahlzeiten berücksichtigen und regulieren.

  • Erhöhter Verzehr von: natürlichen Ölen (wie Rapsöl, Leinöl, Sojaöl oder Walnussöl), Nüsse und Samen (ungesalzen!), ballaststoff- und wasserreiche Lebensmittel
  • Geringer Verzehr von: fettreichen tierischen Lebensmitteln
  • Verzicht auf: zuckerhaltige und energiereiche Getränke, Fertiggerichte, frittierte Produkte, gehärtete Fette und Öle

Nachhaltigkeit:
Entscheidend ist, wie viel Energie Sie zu sich nehmen und wie viel Sie tatsächlich verbrauchen. Letzendes ist das Energiedefizit für die Gewichtsreduktion ausschlaggebend.

Mediterrane Kost: Die Mittelmeer- oder Kreta-Diät

Die Mediterrane Kost ist eine Ernährungsform für jeden Tag und keine zeitliche begrenzte Diät. Die Übersetzung des Begriffes „Diät“ mit Lebensweise passt daher für die
Esskultur der Südländer sehr gut. Die traditionelle Mittelmeerküche ist leicht verdaulich und einfach zuzubereiten.

  • Erhöhter Verzehr von: Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen, Samen, Olivenöl, fermentierte Milchprodukte
  • Geringer Verzehr von: rotem Fleisch, Milchprodukten, Eier
  • Verzicht auf: Wurstwaren, Fertigprodukte

Nachhaltigkeit:
Ausschlaggebend für den Erfolg dieser Ernährungsform ist, wie und in welcher Menge Sie die verschiedenen Lebensmittel kombinieren: Diese Ernährungsform ist zum einen reich an Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen sowie guten Fettsäuren – zum anderen zeichnet sie sich durch die geringe Aufnahme an Cholesterin aus.

Low Carb-Konzept: Verschiedene Diätformen

Low Carb bedeutet wörtlich übersetzt „niedrige Kohlenhydrate“ und steht für eine Vielzahl von verschiedenen Diäten wie beispielsweise die Atkins-Diät, South Beach-Diät oder New York-Diät. Besonders die Glyx-Diät und LOGI-Methode sind hier Diätformen, die den glykämischen Index (GI) berücksichtigen und versuchen den Blutzucker- und den damit verbundenen Insulinanstieg so niedrig wie möglich zu halten. Was alle diese Ernährungsformen gemeinsam haben: Der Anteil der Kohlenhydrate in der Ernährung ist stark reduziert, dafür ist der Anteil eiweiß- und fettreicher Lebensmittel erhöht.

  • Erhöhter Verzehr von: eiweiß- und fettreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Vollkornprodukte, bestimmtes Obst und Gemüse
  • Geringer Verzehr von: Nudeln, Reis, Kartoffeln
  • Verzicht auf: kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Brot, zuckerhaltige Lebensmittel (Süßigkeiten aller Art), ungünstige Fette, Fastfood

Nachhaltigkeit:
Ihr Körper nimmt weniger überschüssige Energie auf. Zudem schwindet das Heißhungergefühl, denn die Insulinausschüttung reduziert sich mit dieser Ernährungsweise und der Blutzuckerspiegel pendelt sich auf mittlerem Niveau ein.

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA „FETTLEBER UND DIÄTEN – ERNÄHUNGSUMSTELLUNG IST INDIVIDUELL“

INFO-BOX: GEWICHTSMANAGEMENT
Nur durch die Kombination aus gesunder Ernährung, entsprechender Bewegung sowie angepasstem Verhalten ist ein Gewichtsmanagement erfolgreich und nachhaltig möglich!

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA „ERNÄHRUNG ALS THERAPIE“

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA „SPORT ALS THERAPIE“

INFO-BOX: TIPPS ZUM GESUNDEN ABNEHMEN
– Kombinieren Sie Ihre Ernährungsumstellung mit Bewegung und Sport.
– Wählen Sie ein für Sie passendes Konzept.
– Planen Sie Ihren Gewichtsverlust oder auch Gewichtsstabilisierung nachhaltig.
– Gehen Sie die Ernährungsumstellung langsam, dafür aber bewusst an.
– Essen Sie mit Genuss und mit Zeit (und in Ruhe).
– Essen Sie bewusst (Wissen, was für Nährstoffe wo enthalten sind).
– Wenn Sie sündigen, machen Sie es bewusst, in Maßen und mit Freude.
– Lassen Sie sich beraten (Arzt, Ernährungsberater, Apotheker, Verband).

An den Anfang scrollen