Überspringen zu Hauptinhalt
Fettleber Und Diäten – Wichtig: Ernährungsumstellung Ist Individuell

Fettleber und Diäten – Wichtig: Ernährungsumstellung ist individuell

Oft soll eine Ernährungsumstellung in Form einer Diät die Erkrankungsbeschwerden einer Fettleber lindern und zu einer Genesung beitragen. Die Gewichtsabnahme ist dabei meist unerlässlich. Besonders zur Verbesserung von Leberenzymen und Leberhistologie empfehlen Experten bei Übergewicht bzw. Adipositas eine nachhaltige Gewichtsreduktion. Wir haben Informationen zu geeigneten Diäten zusammengestellt.

Individuelle Beratung ist bei einer Ernährungsumstellung essenziell

Bevor Sie Ihre Ernährung umstellen, informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder einem Ernährungsberater. Die Experten sagen Ihnen, worauf Sie persönlich achten sollten und wie Sie Ihre tägliche Energie- und Nährstoffzufuhr individuell anpassen können, damit die Umstellung nachhaltig ist. Ihr Arzt kann Ihnen eine passende Diät empfehlen, die beispielsweise bei Übergewicht oder bestimmten Krankheiten – oder Beidem – erforderlich ist.

DIATA: Diät-Begriff und gesunder Lebensstil

Vielen ist nicht bewusst, dass der Begriff „Diät“ bestimmte Ernährungsweisen bezeichnet, die nicht nur bei der Gewichtsabnahme, sondern auch der Gewichtszunahme, dem Vorbeugen oder Behandeln von Krankheiten helfen. Grundsätzlich unterscheiden sich Diäten von der üblichen Ernährung durch ihre Zubereitung, Menge und Zusammensetzung. Der Begriff leitet sich von dem griechischen Wort δίαιτα (gesprochen díaita) ab und bedeutet Lebensführung oder auch Lebensweise.

Eine langfristige Gewichtsabnahme und Gewichtsregulation basieren auf der Kombination folgender Faktoren:

  • Ernährungsumstellung
  • Körperliche Aktivität
  • Bewusste Lebens- und Verhaltensänderung

Übersicht über Diäten und Trends

Es gibt hunderte von Diäten!

Aktuell im Trend:
Mittelmeer-Diät (Mediterrane Kost), DASH-Diät (Blutdruck-Senkung), Flexitarier-Diät (flexible und vegetarische Ernährung), MIND (Mittelmeer und DASH), Weight Watchers (Punktesystem), Mayo-Klinic-Diät (Änderung von Essgewohnheiten), TLC-Diät („Therapeutic Lifestyle Change“), Volumetrics (Kategorien nach Kaloriendichte), nordische Diät (10 Schlüsselkonzepte), Ornish Diät (Vollkorn, Obst, Gemüse), Keto (extrem Low Carb), Whole30 (30 Tage Umstellung), Paleo (Steinzeit-Diät), Detox (Entgiftung), 5:2 (5 Tage essen, 2 Tage fasten), und viele mehr…

Hier finden Sie einige Diät-Konzepte zur Übersicht:

Misch- und Vollkost-Konzepte

Der Fokus liegt hier vor allem auf einer ausgewogenen Ernährungsweise und keinen Lebensmittel-„Verboten“. Beispiele: Vollkost, Mediterrane Kost, Mittelmeer- oder Kreta-Diät

Fett- und eiweißreiche Diäten (Low-Carb-Diäten)

Bei diesen Diät-Formen soll sich die Insulinausschüttung reduzieren und der Blutzuckerspiegel auf mittlerem Niveau einpendeln. Der Anteil der Kohlenhydrate ist in der Ernährung stark reduziert, dafür ist der Anteil eiweiß- und fettreicher Lebensmittel erhöht.
Beispiele: Atkins-Diät, South Beach-Diät, New York-Diät, Glyx-Diät, LOGI-Methode

Diäten mit Fokus auf Stoffwechsel-, Immun- oder Allergie-Reaktionen

Es gibt verschiedenste Diätenformen, die beispielsweise den Stoffwechsel aktivieren oder verändern sollen. Andere wiederum konzentrieren sich auf mögliche Lebensmittelunverträglichkeiten und eliminieren diese vom regulären Speiseplan.

Trennkost-Konzepte

Schwerpunkt dieser laktovegetarischen Ernährung ist, dass eiweiß- und kohlenhydratreiche Lebensmittel getrennt voneinander gegessen werden. Viele dieser auch heute noch angewendeten Konzepte sind inzwischen (von neuen Erkenntnissen) allerdings überholt.

Schnell- oder auch Crash-Diäten

Schnell und viel in kurzer Zeit abnehmen: Hier überwiegen die kritischen Bewertungen wegen negativer Folgen wie Jojo-Effekten, Heißhunger-Attacken und Mangel-Erscheinungen.

Kurzfristige Mode-Diäten

Mode-Diäten entwickeln sich oft schnell aus Abnehm-Methoden von Prominenten. Kritisch zu betrachten sind hierbei oft fehlende Langzeitstudien.

HINWEIS: Informieren Sie sich vor einer langfristigen Ernährungsumstellung bei Ihrem Arzt oder einem Ernährungsberater über geeignete Diätformen.

An den Anfang scrollen